Leukämie
Golden Retriever Welpe, Welpen,  Goldenretriever, Goldenretrieverwelpe, Goldenwelpe, Goldenwelpen, Goldenretrieverwelpen,  Retrieverwelpe, Retrieverwelpen, Zucht, Züchterliste,  Zucht, Goldenretrieverzucht, Goldenretrieverzüchter, Hundezucht, Hundezüchter, Labrador, Labradorwelpe, Labradorwelpen, Labradorzucht, Labradorzüchter, Verein, Zwinger, Goldenzwinger, Goldenretrieverzwinger, Welpenliste, Welpenlisten, Welpenvermittlung, UCI, FCI, Zuchtverein, Retrieverzuchtverein, Goldenretrieverzuchtverein,

Der Golden Retriever und Labrador Retriever Zwinger “vom Sirius” gibt zeitweise Welpen aus Verantortungsvoller Zucht von HD freien Eltern ab. Unsere Welpe sind geimpft und gechipt und erhalten eine Ahnentafel und werden tierärztlich kontrolliert. Wir sind als Hundezüchter im Zuchtverband eingetragen.

Counter



Leukämie
 
 Lymphatisches Sarcom bei Hunden
 
 Lymphosarcoma ist die dritt häufigst diagnostizierte Krebsart bei Hunden. Es ist ein Krebs der Lymphozyten (Typ der Blutzellen) und des lymphatischen Gewebes. Lymphatisches Gewebe kommt ganz normal an vielen Stellen des Körpers vor, wie z.B. in den Lymphknoten, in der Milz und der Leber, Verdauungstrakt und Knochenmark.

Der durchschnittliche Hund mit Lymphosarcoma ist zwischen 6 und 9 Jahre alt, obwohl Hunde in jedem Alter betroffen sein können. Bestimmte Rassen (Boxer, Deutscher Schäferhund, Golden Retriever, Scotties, Westies und Pointer) sind etwas anfälliger für diese Art von Krebs. Das Risiko ist bei männlichen und weiblichen Tieren das gleiche. In den meisten Fällen kann man die Ursache für Lymphosarcoma nicht feststellen.

Arten von Lymphosarcoma

Lymphosarcoma kann in 5 verschiedene Formen aufgeteilt werden, die davon abhängen, wo der Tumor zum ersten Mal (predominant) aufgetreten ist.

Äußere Lymphknoten:
Die verbreitetste Form ist die mit der Beteiligung eines oder mehrerer der äußeren Lymphknoten. Manche Hunde mögen sich gar nicht krank fühlen oder haben nur schwache Anzeichen wie Müdigkeit oder verminderten Appetit. Andere Hunde zeigen deutlichere Anzeichen wie Gewichtsverlust, Erbrechen, Durchfall, starken Durst oder Harndrang, schwachen oder schweren Atem.
Die Deutlichkeit der Anzeichen hängen von der Größe des Tumors ab und davon, ob der Krebs bereits organische Funktionen verändert hat. In vielen Fällen ist das einzige erkennbare Zeichen eine Vergrößerung der Lymphknoten unterhalb des Nackens, hinter den Knien oder vorne an den Schultern. Andere Organe, wie Leber, Milz und Knochenmark können bereits betroffen sein.

Gastrointestinaler Bereich (Verdauungstrakt):
Eine zweite Form ist die Befallenheit des gastrointestinalen Bereiches. Hunde mit dieser Form von Lymphosarcoma leiden an Erbrechen, Gewichtsverlust und Apetitlosigkeit.

Mediastinal:
Das Mediastinum ist ein Begriff, der für die besondere Ansammlung von Lymphgewebe im Brustkorb benutzt wird. Hunde mit dieser Form von Lymphosarcoma können oft an ihren Atembeschwerden oder übermäßigen Durst bzw. Harndrang erkannt werden.

Haut:
Lymphosarcoma kann auch in der Haut beginnen. Dies nennt man Cutaneous Lymphosarcoma
(Lymphatisches Sarcom der Haut). Hunde mit diesem Lymphosarcoma bekommen eine flockige, schuppige, gerötete Haut mit Juckreiz. Sie können auch Verdickungen in der Haut haben, die sich zu Geschwüren ausbilden und sehr unangenehm sein können. Fußsohlen und -ballen können ebenfalls befallen sein. Andere Organe wie Lymphknoten, Leber, Milz und Knochenmark sind unterschiedlich stark eingebunden.

Knochenmark:
Wenn sich der Krebs auf das Knochenmark beschränkt, nennen wir ihn Leukämie. Gewöhnlicherweise macht sich dies beim Hund durch eine verminderte Anzahl der normalen Zellen bemerkbar, die im Knochenmark produziert werden ( rote Blutörperchen, die den Sauerstoff transportieren, weiße Blutkörperchen, die Infektionen bekämpfen und Blutplättchen, die bei der Gerinnung helfen. Blutarmut (Anämie), Infektionen und Blutungen sind verbreitete Anzeichen.

Diagnose / Erste Bewertung:

Eine gründliche Untersuchung eines Hundes, der im Verdacht steht, Lymphosarcoma zu haben, beinhaltet eine Biopsie oder Entnahme des betroffenen Gewebes und die Suche nach Tumoren an anderen Stellen. Eine komplette Leukozythenzählung (CBC, Complete Blood Count), ein Serum Profil und eine Urinanalyse werden immer durchgeführt und geben wichtige Informationen bezüglich der Auswirkung des Krebses auf Körperfunktionen sowie zur Verträglichkeit des Patienten für eine Chemotherapie.

Eine Ultraschall-Untersuchung des Körpers gibt Aufschluß über die mögliche Befallenheit von Leber, Milz, innerer Lymphknoten und des Darmtraktes. Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes gibt Auskunft über vergrößerte Lymphknoten, Befallenheit der Lunge oder vergrößertes Mediastinum. Mit einer Entnahme des Knochenmarks wird überprüft, ob dieses befallen ist.
Wenn all diese Ergebnisse vorliegen, können wir über die geeignete Behandlung dieses individuellen Hundes nachdenken.

 

Behandlung und Prognose

Chemotherapie ist der Mittelpunkt bei einer Behandlung von Lymphosarcoma.
Lymphosarcoma spricht auf Chemotherapie sehr gut an, und bei 80 % aller behandelten Hunde tritt eine Entlastung (Remission) ein. Remission ist dabei definiert als das komplette Verschwinden von feststellbarem Krebs.
Die Remission ist dabei keine Heilung, aber sie ermöglicht dem Hund ein gutes Leben.
Dies ist deswegen wichtig zu wissen, weil die Chemotherapie nicht abgebrochen werden darf, wenn die Remission erreicht ist. Die Dauer der Remission hängt von mehreren Faktoren ab, an erster Stelle davon, wie krank der Hund beim Beginn der Therapie ist und wie weit sich die Krankheit bereits ausgebreitet hat.

Für jene Hunde mit dem verbreitetsten Typ (Vergrößerung der äußeren Lymphknoten),
hält die Remission durchschnittlich etwa 8-10 Monate an, mit einer insgesamten Überlebensdauer von etwa einem Jahr.

Medikament und Verabreichung hängen davon ab, wie agressiv sich der Krebs verhält, wie krank das Tier am Anfang der Behandlung ist und ob bereits Abnormalitäten bei organischen Funktionen vorhanden sind (besonders wichtig sind Veränderungen der Leber- und Nierenfunktionen)

Bei einem typischen Verlauf erhält der Hund wöchentliche Behandlungen über die ersten 4 bis 6 Monate. Verschiedene Medikamente (L-asparaginase, vincristine, Cytoxan und Adriamycin)
werden abwechselnd verabreicht, um die Chance zu verringern, daß Tumorzellen resistent werden und um die Gefahr von Nebenwirkungen zu reduzieren.
Einige der Medikamente werden als Injektion verabreicht, andere werden oral eingenommen (kann zu Hause gemacht werden).
Wenn der Hund für 4 - 6 Monate in der Remission bleibt, werden die Behandlungsintervalle auf 2 Wochen verlängert. Nach einem Jahr werden die Medikamente für weitere 6 Monate alle drei Wochen verabreicht. Wenn der Hund nach 1 ½ Jahren immer noch in der Remission ist, wird die Behandlung abgebrochen. Nur 10-15% aller Hunde erreichen allerdings den Zeitpunkt, an dem über den Abbruch der Behandlung nachgedacht werden kann.

Falls ein Hund aus der Remission herauskommt, kann man versuchen, ihn in diesen Zustand zurückzubringen, indem man die Medikamente wechselt oder die bisherigen anders zusammenstellt. Allerdings ist die Chance, einen Hund zum zweiten Mal in die Remission zu bringen, geringer als beim ersten Mal, und die Gefahr von Nebenwirkungen ist größer.
Allerdings gibt es auch Hunde, die darauf ansprechen und somit noch etwas Zeit erhalten.

Die meisten Hunde vertragen die Chemotherapie gut und zeigen minimale Nebenwirkungen. Ernste Nebenwirkungen zeigen sich nur bei ca. 10 - 15 % der behandelten Patienten.
Diese beinhalten Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit, Durchfall, extreme Müdigkeit oder Infektionen. Unter Umständen kommt auch Haarausfall oder vermindertes Fellwachstum vor.

Adriamycin kann bei Mehrfachanwendung Herzmuskelschäden verursachen, jedoch bekommen die meisten Hunde nicht genug dieser Medizin verabreicht, um hier Bedenken haben zu müssen.
Cytoxan kann bei einem kleinen Prozentsatz der Hunde zu Harnblasenreizung führen. Falls dies Eintritt, macht sich das durch Veränderunegn beim Harnlassen bemerkbar (Blut im Urin, verstärkter Harndrang, häufiges Urinieren). Sehen Sie hierzu auch unsere Broschüre „Chemotherapie bei Kleintieren".